А2072 IntroScan

Der Scanner kann durch vorhandene Schachtabdeckungen eingeführt werden, Zündkerzenleitungen ab DN 300 mm, Zugangsöffnungen 320 х 240 mm.

In-Line-Inspektionen von Rohrleitungen können ohne zusätzliche Reinigungsarbeiten durchgeführt werden, da der Scanner sich auf einem Weg entlang des Rohrs an den kontaminierten Bereichen entlang bewegt.

Prüfung von Grundmetallen und Schweißverbindungen der Rohrleitungselemente mit einem optischen System (Sicht- und Maßkontrolle) und Antennenarrays mit akustischen Wandlern mit Trockenkontakt („Guided Wave“-Ultraschallprüfung, horizontale Scherwelle; SH-Welle).

Einkaufsquellen

Kategorie:

Produktbeschreibung

Der Scanner kann durch vorhandene Schachtabdeckungen eingeführt werden, Zündkerzenleitungen ab DN 300 mm, Zugangsöffnungen 320 х 240 mm.

In-Line-Inspektionen von Rohrleitungen können ohne zusätzliche Reinigungsarbeiten durchgeführt werden, da der Scanner sich auf einem Weg entlang des Rohrs an den kontaminierten Bereichen entlang bewegt.

Prüfung von Grundmetallen und Schweißverbindungen der Rohrleitungselemente mit einem fernsehoptischen System (Sicht- und Maßkontrolle) und Antennenarrays mit akustischen Wandlern mit Trockenkontakt („Guided Wave“-Ultraschallprüfung, horizontale Scherwelle; SH-Welle).

Die Ultraschallprüfeinheit basiert auf Ultraschallmessgebern mit Trockenkontakt (DPC), die das Senden und Empfangen von Ultraschallwellen in der Wand des Rohres ohne Kontaktflüssigkeit ermöglichen – allein durch die Reibung zwischen dem keramischen Schutz des Wandlers und der Metalloberfläche.

Ein Satz von 32 DPC-Messgebern bildet eine Antennenanordnung (Antennen-Array, AA), die in der gewünschten Richtung gesteuerte Ultraschallwellen in der Wand des Rohrs formt. Der Frequenzbereich liegt zwischen 20 und 80 kHz (Fehlersuche mit einer Höhe von mehr als 10% der Wanddicke des Rohres, die effektive Prüflänge beträgt bis zu 4000 mm).

Das optische System des Scanners bietet eine visuelle In-Line-Untersuchung.
Das optische System umfasst eine HD-Kamera mit 5-Megapixel-Matrix und ein Kameraobjektiv mit 180° Aufnahmewinkel, zwei LED-Strahler und Schwenkung des Moduls in vertikaler Ebene.

Die Videobitrate unter Berücksichtigung der Funkverbindungskapazität beträgt bis zu 20 Bilder pro Sekunde. Dies bietet eine Effizienz der visuellen Untersuchung von bis zu 5 Laufmetern pro Minute.

Das Modul enthält außerdem einen Messsensor für die Methankonzentration und einen projektiven Laser.

Der Scanner verfügt über zwei ähnliche optische Systemeinheiten – an der Vorder- und Rückseite des Gehäuses. Der Bediener wählt die Abtastrichtung. Die zweite Kamera ist für die Rückwärtsbewegung des Scanners in Rohren mit kleinem Durchmesser erforderlich (weniger als DN 500 mm), in denen der Scanner nicht gedreht werden kann.

Der Scanner bewegt sich auf einem beliebigen Weg mittels Magnetmotor-Modulen.

Die Magnetmodule basieren auf Seltenerdmagneten mit hoher magnetischer Restinduktion.

Die Abziehkraft des Magnetmotor-Moduls von der ferromagnetischen Oberfläche beträgt 600 N (60 Kilopond).
Hall-Sensoren sind in das Modul integriert. Sie erfassen die Magnetfeldintensität der „Radoberflächen“ -Kontur, wodurch das Losbrechmoment des Rades von der ferromagnetischen Oberfläche registriert werden kann.

3-achsige mikroelektromechanische Neigungsmesser im motorgetriebenen Modul registrieren die Winkelposition jedes Moduls (Messgenauigkeit ± 0,1 Grad) und ermöglichen so die Umsetzung der Routenortungsfunktion des durchfahrenen Bereichs der IP CS (3D-Topologie) und Kontrolle über die Bewegung des Scanners im automatischen Modus.

Die Bauart der motorbetriebenen Plattform ermöglicht die Bewegung des Scanners innerhalb der IP CS entlang der verschiedenen Elemente (Rohre, Winkel, T-Verbindungen, vermindernde Rohre, Absperr- und Steuerventile) DN 300-1400 mm.

Eine 2-Achsen-basierte Transportplattform ermöglicht die Bewegung in T-Verbindungen, die Umgehung von Hindernissen und die Bewegung auf einem beliebigen Weg.

Anwendung

Das Scanner-Prüfgerät А2072 IntroScan dient zur Erkennung von Fehlstellen im Metall der Rohre und von Schweißfehlern, der Auswahl der Fehlerarten und Messparameter während der zerstörungsfreien In-Line-Inspektion (ILI) von industriellen Rohrleitungen (IP) und Verdichterstationen (CS).

Das Scanner-Prüfgerät ermöglicht die Erkennung von kontaminierenden Verunreinigungen und Einengungen in IP und CS.
3D-Topologieerkennung (Routenort) und geometrische Abweichungen von IP und CS.

Erkennen von Ablösungsbereichen der Schutzschicht.

Spezifikationen

Prüf-Zugänglichkeit

Rohre, Winkel, T-Verbindungen, vermindernde Rohre von DN 300-1400 mm.

Bereiche zum Einbringen des Geräts

Schachtabdeckungen, Zündkerzenleitungen ab DN 300 mm, Zugangsöffnungen 340 x 240 mm

Anzahl der Elemente des Antennen-Arrays

32

Art des akustischen Kontakts

Kontaktkopplung

Frequenzbereich des Wandlers

20 – 80 kHz

Scanner-Fahrgeschwindigkeit: im Transportmodus

5 Lfm/min

im Anzeigemodus

0,3 – 0,7 Lfm/min

Empfindlichkeit

Fehler mit einer Höhe von mehr als 10% der Dicke der Wand von Rohrverbindungen

Steuerung

Funkkanal

Steuerabstand von dem Ort, an dem der Scanner installiert ist

1500 Lfm

Kontinuierliche Betriebszeit, nicht weniger als

8 Stunden

Gesamtabmessungen

310х230х210 mm

Maximalgewicht:

18 kg

Betriebstemperaturbereich

-20 °C bis 60 °C

Download

Werbeschrift